Möglichkeiten der Unterstützung für Auszubildende

 

Bestenförderung

Viele IHK Bezirksstellen zeichnen die kreisbesten Auszubildenden aus. Relevant ist die erreichte Gesamtpunktzahl über 92 Punkten bei der Abschlussprüfung. Sowohl die Winter- als auch die Sommerprüfungen werden berücksichtigt. Neben einer Urkunde und der Teilnahme an einer Veranstaltung zur Bestenehrung erhalten die frisch Ausgelernten kleine Sachpreise. Einige IHK-Stellen spendieren sogar einen Weiterbildungsgutschein. Lernen und Anstrengen lohnt sich also.

 







Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Die Bundesagentur für Arbeit bietet über ortsansässige Bildungsträger langfristige Nachhilfeprogramme ergänzend zum Theorieunterricht in der Berufssschule und Vorbereitungskurse für Prüfungen an. Leistungsschwache Schülerinnen und Schüler bekommen hier die Chance, die Noten zu verbessern um einen möglichen Ausbildungsabbruch zu vermeiden. Ein Berufsberater bei der Arbeitsagentur berät Auszubildende, steht ihnen zur Seite und entscheidet, ob die Teilnahme am Programm benötigt wird. Informationen erhält man auch in der Berufsschule oder direkt bei den Bildungsträgern, die die Kurse ausrichten. Wichtig ist, dass die Beratung und die Kurse kostenfrei sind. Infos unter: Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

 

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Wenn Auszubildende nicht bei den Eltern wohnen, weil die Ausbildungsstätte weiter entfernt ist, können sie Berufsausbildungsbeihilfe beantragen. Diese Unterstützung von der Bundesagentur für Arbeit ist ein Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Auch die Fahrtkosten für den Weg zwischen Wohnung und Ausbildungsbetrieb und für die Heimfahrt werden getragen. Das Einkommen der Eltern wird zwar berücksichtigt, wobei hier Freibeträge angerechnet werden.

Sobald der Ausbildungsvertrag unterschrieben wurde, sollte man die Beihilfe beantragen, da diese rückwirkend nicht ausgezahlt wird. Der Anspruch besteht erst ab Antragsstellung.

Nähere Erläuterungen findet man auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit. Die Agentur stellt sogar einen BAB-Rechner zur Verfügung, um sich die Höhe des Anspruchs ausrechnen zu können.

 

BaföG

Betriebliche Ausbildungen des Handwerks, des Handels und der Industrie sind leider nicht förderungsfähig. Nur Schülerinnen und Schüler eines Vollzeitbildungsganges an allgemein- und berufsbildenden Schule können BaföG beantragen. Genaue Informationen über Eignung, Altersgrenze, Förderungsdauer, etc. findet man in der Infobroschüre des Bundesminesteriums für Bildung und Forschung hier.

 

Gewerkschaftsarbeit

Die Arbeitnehmergewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gasstätten) unterstützt Auszubildende in vielfältiger Art und Weise.

  • Zunächst bekommt man als Mitglied eine umfassende Beratung zu allen Fragen des Arbeitsrechtes und man ist für den Fall der Fälle rechtsschutzversichert.
  • Weitere Unterstützung bekommt man durch Experten, zum Beispiel bei Schwangerschaft in der Ausbildung, Mobbing, rechtsradikale Übergriffe oder Kündigung.
  • Das Bildungsprogramm der jungen-NGG bietet zahlreiche kostenfreie Seminare und Veranstaltungen.
  • Des Weiteren wird man als Mitglied über alle Neuigkeiten zu Tarifverhandlungen und Gesetzesänderungen informiert.