Geprüfte(r) Barmeister/-in

Zunächst muss nochmal klar gestellt werden, dass die zuständigen IHK-Bezirksstellen lediglich die Prüfung abnehmen. Passende Vorbereitungslehrgänge kann man an bestimmten Institutionen oder Bildungseinrichtungen belegen. Die Teilnahme an einem Lehrgang ist keine Voraussetzung zur Prüfung, jedoch sicherlich zu empfehlen, um erfolgreich zu bestehen.

Nicht alle IHK-Stellen bieten die Meisterprüfung an. Die zuständigen Orte sind in der unten stehenden Tabelle zu finden oder auf der Seite wis.ihk.de.

Genaue Angaben und Informationen zu der Weiterbildung sind in der Verordnung zur Prüfung nachzulesen.







 

Zulassungsvoraussetzung

Laut Verordnung im Berufsbildungsgesetz staffelt sich die Prüfung in mehrere Teile, zu denen jeweils mindestens ein Jahr Berufserfahrung als Voraussetzung geleistet werden müssen. Zunächst wird eine abgeschlossene Ausbildung zum/zur geprüften Barmixer/-in und ein Jahr Praxis erwartet, um am ersten Teil der Prüfung teilnehmen zu können. Wenn man diesen Teil bestanden hat, muss zwischen dem ersten und dem zweiten Prüfungsteil nochmal mindestens ein Jahr Praxis erfüllt werden. Genaue Informationen siehe Prüfungsverordnung.

Lange Rede, kurzer Sinn: insgesamt benötigt man zwei Jahre Berufserfahrung nach einer dreijährigen Ausbildung und der Fortbildung als Barmixer/-in. Am sinnvollsten ist es sicherlich, diese zwei Jahre erstmal voll zu erfüllen, um sich dann als Meister/-in fortzubilden.

Wichtig zu wissen ist außerdem, dass die Ausbildereignungsprüfung ein Teil der Meisterqualifikation ist und der AEVO-Schein mindestens vor dem praktischen Prüfungsteil vorliegen muss.

 

Prüfungsinhalte

Die Prüfung gliedert sich in folgende Bereiche:

  1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (Ausbildereignung)
  2. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen (BWL, VWL, Recht, Steuern, Unternehmenführung)
  3. Handlungsspezifische Qualifikationen (Gästeberatung, Mitarbeiterführung, Ablaufplanung, Produktbeschaffung und praktische Prüfung mit Herstellen von drei Mixgetränken mit hohem Anforderungniveau)

 

Lehrgänge und Prüfung

Folgende IHK Bezirke bieten bei Bedarf und nach Anfrage die Prüfung zum Geprüften Barmeister/zur Geprüften Barmeisterin an: Chemnitz, Koblenz, Mannheim, München und Rostock. Die Gebühren für die IHK-Prüfung sind je nach Standort unterschiedlich und betragen um die 400 € bis 800 € inklusive Materialkosten.

Die Vorbereitungskurse dauern in der Regeln 3 bis 4 Monate in Vollzeit bzw. 17 bis 21 Monate berufsbegleitend je nach Anbieter. Zusätzlich zu den angegebenen Lehrgangskosten kommt noch die Ausbildereignungsprüfung. Die Angaben sind ohne Gewähr. Bei näheren Informationen bitte bei den zuständigen Stellen melden, da die Kurse und Prüfungen nur nach genügender Nachfrage stattfinden.

  • Die älteste Barschule befindet sich in Rostock. Da die Nachfrage stark zurückgegangen ist, wird nicht regelmäßig ein Kurs angeboten.
  • Dann gibt es noch die Hofa-Akademie an der Hotelfachschule in Heidelberg. Hier dauert der Kurs 3 Monate im Vollzeitmodus und kostet 2.600 € plus 350 € für Materialverbrauch.
  • Eine berufsbegleitende Fortbildungsmöglichkeit bietet die Gastronomie-Fachschule in Berlin. Der Lehrgang dauert 12 Monate und kostet 3.000 €.
  • Des Weiteren führt Sweet Barworld bzw. American Bartender School einen Vorbereitungskurs sowohl in Potsdam als auch München durch. Kostenpunkt: 3.500 €. Weitere interessante Informationen erläutert der Leiter der Barschule Herr Ralph Diehl in der Rubrik Karriere dazu.