Unterstützung bei der Weiterbildung

Die meisten Weiterbildungsmaßnahmen sind kostenpflichtig. Nicht nur die Prüfungs- und Lehrgangsgebühren sondern vor allem die Lebenshaltungskosten schlagen zu Buche bei der Fortbildung. Es gibt natürlich Förderprogramme und Möglichkeiten, diese Kosten wenigstens teilweise erstattet zu bekommen. Eine gute Übersicht bietet auch die Seite der Zeitschrift test zu dem Thema “Weiterbildung finanzieren“.

 

BaföG

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) wurde für das kommende Schuljahr 2016 überarbeitet. Förderhöhe und Elternfreibeträge sind gestiegen. Auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bekommt man ausführliche Informationen (Link hier). Im Folgenden sind die wichtigsten Punkte:







  • Diese Förderung dient zur Unterstützung, ist vom Staat und muss nicht zurückgezahlt werden.
  • Das BaföG ist für die Erstausbildung gedacht und Schüler/Schülerinnen bzw. Studenten/Studentinnen an allgemein- und berufsbildenden Schulen, an Akademien und Hochschulen haben Anspruch auf die Ausbildungsförderung.
  • Auch der Besuch einer Hotelfachschule wird nach BaföG unterstützt.
  • Achtung: Betriebliche Ausbildungen im dualen System, auch mit Besuch der Berufsschule, werden nach dem BaföG nicht gefördert!
  • Die Förderhöhe richtet sich danach, ob man bei den Eltern noch wohnt oder nicht und welche Schulform besucht wird.
  • Inklusive Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag bekommt man 590 € bis 735 € im Monat.

 

Bildungskredit

Zusätzlich zum BaföG bekommt man über die KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) einen zinsgünstigen Bildungskredit. Dafür müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden, wie z. B. die Höchstaltersgrenze von 36 Jahren. Die Rückzahlung erfolgt erst 4 Jahre nach der Ausbildung mit monatlich 120 €.

 

Aufstiegs-BaföG (AFBG) (früher: Meister-BaföG)

Seit dem 01. August 2016 nennt sich die Fördermaßnahme für die Zweitausbildung nicht mehr Meister-Bafög, sondern AFBG. Eine sehr informative und gut gestaltete Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gibt alle notwendigen Informationen zu dem Thema (Link hier). Die Fragen, wer, was und wie gefördert wird, werden ausführlich geklärt. Außerdem kann man sich direkt alle Formulare ausdrucken und sich online über den Förderrechner die Förderbetragshöhe ausrechnen lassen!

Hier eine kurze Zusammenfassung:

  • Förderungsfähig sind alle Personen, die bereits eine Erstausbildung (Bachelor zählt auch) hinter sich haben. Das Alter spielt keine Rolle.
  • Es werden ca. 700 Bildungsgänge zum Meister, Fachwirt, Betriebswirt oder Techniker gefördert. Wichtig ist, dass der Abschluss staatlich anerkannt ist.
  • Es ist egal, ob der Lehrgang in Voll- oder Teilzeit absolviert wird. Selbst Online-Seminare werden anerkannt.
  • Einerseits bekommt man anteilsmäßig die Kosten für die Prüfung, den Lehrgang und eventuell auch das Meisterstück bezuschusst, d. h. der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden.
  • Der Zuschuss erhöht sich, wenn die Prüfung erfolgreich abgelegt wird und/oder man sich nach der Fortbildung selbständig macht und Angestellte und Auszubildende beschäftigt. Hierbei ist die Förderhöhe und der Zuschuss einkommensunabhängig.
  • Der Rest wird über ein Darlehen der Kfw finanziert. Dieses Darlehen ist zinsgünstig und muss nicht sofort zurückgezahlt werden.
  • Einkommensabhängig berechnet sich andererseits die Höhe und der Zuschuss der monatlichen Förderung für den Lebensunterhalt. Maximal beträgt die monatliche Förderung 768 €.

 

Bildungsgutschein und -prämie vom Bund

Der Bildungsgutschein wird von der Bundesagentur für Arbeit ausschließlich für Arbeitssuchende und Berufsrückkehrer ausgegeben, sowie für Beschäftigte, denen die Kündigung bzw. Arbeitslosigkeit droht.

Die Bildungsprämie kann man alle zwei Jahre beantragen. Sie ist für Arbeitnehmer, deren Einkommen im Jahr 20.000 € nicht übersteigt. Bis zu 1.000 € inklusive Umsatzsteuer kann eine Weiterbildungsmaßnahme kosten.

Informationen und Anträge bekommt man von der örtlichen Agentur für Arbeit.

 

Bildungsscheck vom Land

Jedes Bundesland hat eigene Programme zur Förderung von beruflicher Weiterbildung. Diese nennen sich je nach Land dann Bildungsscheck, QualiScheck oder Weiterbildungsbonus. Es werden individuelle Fortbildungsveranstaltungen unterstützt. Meist werden 50% der Lehrgangskosten, jedoch bis zum Wert von maximal 500 € übernommen.

Die jeweilige Beschreibung und Auflistung der Voraussetzungen und Leistungen gestaffelt nach Bundesländern ist auf der Seite der Zeitschrift test sehr gut erläutert.

 

Stipendien

Bewerben zur Begabtenförderung kann sich grundsätzlich jeder, der sehr gute Leistungen in der Schule bzw. im Studium vorweisen kann und sich auch gemeinnützlich engagiert. Es gibt verschiedene Förderwerke und Stiftungen für Hochschulstudierende, aber auch für beruflich Qualifizierte, die sich weiterbilden möchten. Hier eine Liste von Links, bei denen man sich informieren und gegebenenfalls auch direkt bewerben kann: